Abendmahl

Wie auch viele andere Gemeinden, so praktizieren auch wir als GNG bei uns in regelmäßigen Abständen das Abendmahl. Vielleicht magst du, lieber Leser, jetzt denken: Warum tut ihr dies denn eigentlich?
Was verbirgt sich alles hinter dem Begriff „Abendmahl“?

Das Abendmahl, wie wir es heute kennen und praktizieren, stammt eigentlich vom jüdischen Passahmahl ab. Dieses Passahmahl wird bis heute von den Juden gefeiert und hat seinen Ursprung in der Geschichte des jüdischen Volkes. Bei diesem Fest erinnern sich die Juden an zwei sehr wichtige Ereignisse:

Das erste Ereignis ist der Auszug aus Ägypten. Die Israeliten waren vor einigen tausend Jahren in ägyptischer Knechtschaft und litten sehr unter der Herrschaft des Pharaos. Gott, der Herr, sah den Schmerz und die Qual seines Volkes und führte durch die Leitung von Mose und Aaron und unter vielen Zeichen und Wundern sein Volk Israel aus der Sklaverei in Ägyptern heraus. Das Passahmahl, was auch den Namen Seman cherutenu („Zeit unserer Befreiung“) trägt, erinnert also bis heute die Juden an dieses Ereignis.

Das zweite Ereignis, an welches im Passahmahl gedacht wird, ist sehr stark mit dem Auszug aus Ägypten verknüpft. Da der Pharao die Israeliten nicht ziehen lassen wollte, schickte Gott 10 Plagen, um sein Volk zu befreien. Die letzte Plage war der Todesengel. Dieser Engel Gottes tötete in Ägypten alle Erstgeborenen. Die Juden erhielten von Gott die Anweisung, ein Lamm zu schlachten und die Türpfosten ihrer Häuser mit diesem Blut zu besprengen. Dies sollte ihr Schutz sein, so dass der Todesengel nicht in diesem Haus den Erstgeborenen tötet. Der zweite Name des Passahfestes, nämlich Pessach, geht auf das Vorüberziehen des Todesengels zurück.

Da Jesus Jude war, feierte er auch selbstverständlich das Passahfest. Doch bei dem letzten Passahmahl mit seinen Jüngern vor seiner Kreuzigung tat Jesus etwas Außergewöhnliches und Einmaliges: Er bezieht das ungesäuerte Brot und den Wein, zwei elementare Bestandteile des Passahmahls, auf sich: „Nehmt, esst, dies ist mein Leib[...]. Denn dies ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden“ (Matthäus 26, 26 - 28). Diese Umdeutung bzw. Erfüllung des Passah-Motivs in Jesus Christus wird an vielen Stellen des NT unterstrichen, so dass wir heute als Christen im Abendmahl, welches aus dem Passahmahl entstanden ist, an den Tod unseres Herrn Jesus gedenken.

Doch über dieses Gedächtnismahl hinaus hat das Abendmahl eine Reihe von weiteren „Funktionen“:

- Erinnerung und Verkündigung des Todes Jesu

- Verbundenheit mit Christus

- auszudrücken, dass Jesus unser persönlicher Herr und das Haupt unserer Gemeinde ist

- dass wir durch Christus mit allen Gläubigen zu einem Leib vereint sind

- Abendmahl als ein Lobpreis Gottes

- Abendmahl zum Zweck der Selbstüberprüfung

- Erinnerung an die Zusage des Reiches Jesu

Dieser, wohl gemerkt, sehr kurze Überblick sollte eine knappe Darstellung liefern, was denn das Abendmahl eigentlich ist und was sich hinter dem Begriff „Abendmahl“ alles so verbirgt. Aus den aufgelisteten „Funktionen“ des Abendmahls wird auch ersichtlich, weshalb wir in regelmäßigen Abständen das Abendmahl praktizieren.

Jeden letzten Sonntag im Monat feiern wir in unserem Gottesdienst gemeinsam das Abendmahl. Besucht uns doch einfach und feiert es mit uns. Nähere Infos gibt es auf unser Homepage unter GNGamSonntag.